Tschüss Stoppeln - Hallo glatte Haut



Nicht mehr rasieren, epilieren oder wachsen und lang anhaltend glatte Haut jeden Tag. Ein Traum für die meisten Frauen, die nicht auf Wildwuchs oder 80er Achsel-Look abfahren... 

Den Philips SatinPerfect Wet & Dry habe ich im Frühling schon vorgestellt (siehe Blog-Post) und heute schauen wir uns eine andere Methode der Haarentfernung für zu Hause an, nämlich die Haarentfernung mit IPL-Technologie. Bei IPL = Intense Pulsed Light werden die Haare mit Lichtimpulsen in der Wurzel so erhitzt, dass sie sanft, schmerzfrei und lang anhaltend entfernt werden.

Der neue Philips Lumea Comfort ist das kleinste und leichteste Modell der Lumea Familie und sieht aus wie ein Lichtschalter oder wie ein UFO. Er liegt komfortabel in der Hand und erreicht spielend alle Körperstellen. Geeignet ist er für die Entfernung von Haaren im Gesicht und Körperhaaren zum Beispiel: im Achselbereich oder in der Bikinizone. 

Den Philips Lumea Comfort werde ich ab heute für Sie testen: 

  1. Die Bedienungsanleitung genau durchlesen - auf YouTube habe ich gleich noch einen Film auf Englisch gefunden. 
  2. Die betroffenen Körperstellen rasieren - nun, damit soll sichergestellt werden, dass die Lichtenergie auf möglichst wirksame Weise zur Haarwurzel geleitet wird. 
  3. Analyse von Haut und Haaren - die Haut muss möglichst hell, die Haare dunkel sein, keine Anwendung auf gebräunter Haut und keine Anwendung auf Leberflecken, Tätowierungen und Narben. Philips Lumea Comfort bietet fünf unterschiedliche Intensitätsstufen für eine wirksame und sanfte Behandlung an. Der Sensor für die Hautfarbe misst den Farbton der zu behandelnden Haut am Anfang jeder Sitzung plus während der Behandlung. Wenn ein Hautton erkannt wir, der zu dunkel ist, werden keine Lichtimpulse mehr ausgegeben. 
  4. meine erste Behandlung nach dem Hauttest. Gerät anschliessen und die Ein-/Aus-/Intensitätstaste drücken. Der Behandlungsbereich muss sauber, trocken und rasiert sein. Das Gerät im Winkel von 90 Grad auf die Haut aufsetzen, Lichtimpuls auslösen, Gerät leicht verschieben, Lichtimpuls auslösen usw... 

Fazit: Bis jetzt ganz einfach - okay es ist ein wenig zeitintensiv, aber ich denke, dass es sich mit zunehmender Übung ändern wird und der Ton des Gerätelüfters ist ein wenig Sound intensiv. In den ersten zwei Monaten muss ich die Behandlung alle zwei Wochen wiederholen, später nur noch vier bis acht Wochen. Ich bin jetzt schon gespannt auf das Ergebnis in 8 Wochen, also nicht verpassen 'Tschüss Stoppeln - Hallo glatte Haut' Part 2  meines Testes.  

Source: Home & Art / Philips Schweiz
Share:

Trend Alert - Artwork Collection



After the success of Supercolor, a concept that captured the attention of the world, Pharrell Williams returns with Supershell

Debuting with the Artwork Collection, Supershell brings art and creativity to the Superstar like never before. The Superstar’s Shelltoe comes alive with signature graphic artworks and designs from NYC contemporary artist Todd James, American photographer-director Cass Bird and contemporary Japanese artist Mr. The artists’ designs are then joined by six of Pharrell’s very own artworks that explore life force and energy and its relationship with colour.

With a limited release and exclusive artworks for different regions around the globe, the footwear is offered in black and white colourways, allowing the vibrant artworks to take centre stage.

Some limited models are available in Switzerland at BIG www.bigzh.ch and Titolo www.titolo.ch from August 7th, 2015


Try something new and become an Artwork Collector! 

Source: adidas 
Share:

Home & Art - the Wardrobe Organizer



 Is your Wardrobe empty or crammed?
Is your Wardrobe nearly organized or messy?

If you have dream to have a wonderful wardrobe or dressing room, you need to design a system that is very personal to you. You have to think about what sort of clothes, bags and shoes you want to store and how many items you need to allow for. Think also about the full-length of your clothes for example, evening dresses and long coats. 

Your Wardrobe should be the Diamante of your home, one that contains all the beautiful clothes you use and love, that makes you feel wonderful and give you the confidence to pursure the life you have always wanted.


It's tempting to turn your wardrobe into a fashion palace!

Home & Art Lifestyle Consulting with Twist
Best Nicole 

Source: freshhome / Home & Art  
Share:

Event - Salt Cinema Ladies Night in Zürich



Was wäre der Sommer ohne Open Air Kino am See... 

Dirty Dancing – egal wie oft wir diesen Film schon gesehen haben, aber der Kultfilm von 1987 hat einfach so vieles, was das Frauenherz höher schlagen lässt und unter freiem Himmel inklusive Blick auf den Zürichsee hat es einfach nochmals einen ganz besonderen Zauber. 

Ein tolles Make-up erhielt ich von Karim Sattar - Star Make-up Artist von Dr. Hauschka, welcher schon Grössen wie Fürstin Charlene von Monaco, Annie Lennox, Nina Eichinger, Franziska van Almsick oder Anita Roddick geschminkt hat und auch Fotostrecken bei "Vogue", "Marie Claire", "Cosmopolitan" oder "Glamour" betreut hat. 


Open Air Kino am See ist noch bis am 16. August 2015
mehr Infos unter: www.saltcinema.ch 

Besten Dank an Dr. Hauschka und Karim 

Share:

Es wird bunt - an der Männerwade…



Seit einigen Jahren sieht man immer mehr bunte Socken an Männerbeinen – ein Hingucker oder Weggucker? Neu ist das Ganze ja nicht – schon in den 20ern trauten sich britische Aristokraten bunte Strümpfe zu tragen, aber neue ist, dass dieser Trend aus Europa auch über den Teich geschwappt ist und langsam in den USA angekommen ist. 

Männer haben viel weniger Möglichkeiten sich modisch auszutoben und bleiben meistens einer Strumpffarbe treu. Ein Durchschnittmann kauft im Laden ein 5er oder gleich ein 10er-Pack an Socken in der Farbe schwarz oder grau und dies in wenigen Minuten. Trendsetter in Europa hingegen nutzen die neuen Strumpffarben zum Kombinieren und zum Akzente setzen, ob für das Freizeit- oder Büro-Outfit. 

Wichtig ist immer das Abstimmen der Farbe auf ein anderes Kleidungsstück, wie der Krawatte oder dem Pochettli. Deplatziert wirkt eine bunte Socke immer noch in der Bankenwelt und wird oft als grober Styling-Fehler angeschaut. Generell sollte der Businessmann zu einem Anzug immer einen feinen Kniestrumpf tragen, da keiner die haarigen Beine sehen möchte, wenn Mann die Beine übereinanderschlägt. 

Beginnen Sie doch mal mit einer harmlosen Farbe, wie dunkelrot oder dunkelgrün und arbeiten sich langsam zu den anderen Farben, wie lila, azurblau, pink hin. Ganz wichtig ist ein elegantes Schuhwerk und ein stylishes Outfit plus ein selbstsicheres Auftreten sonst lassen Sie es besser sein.

In Skandinavien sieht man an Männerbeinen auch schrille Muster – Happy Socks heisst das Schwedische Unternehmen, welches sich genau auf solche Modelle spezialisiert hat und Fröhlichkeit verbreitet.

Schottland - wer kennt sie nicht, die Burlington mit ihrem unverkennbaren Argyle-Muster schottischen Ursprungs.

   
Gentlemen, Ihr geht nicht irgendeinen Weg, 
sondern euren ganz persönlichen Weg!

Source: Risch Laden Zürich / Falke Burlington
Share:

Gentlemen - Dresscode an der Wall Street



Immer wieder werde ich gefragt, was der genaue Dresscode an der Wall Street ist und heute weihe ich Sie ein: Wir beginne mit dem Anzug, natürlich massgeschneidert und in sehr guter Qualität. Der Anzug sollte in Grau oder in Navy Blau sein, kann leichte Streifen haben. Der Blazer ist ein Einreiher, dieser darf kein steigendes Rever habe und das Pochettli können Sie gleich zu Hause lassen. 

Die Hose darf am Saum keinen Umschlag haben und muss die richtige Länge haben plus dazu kommt noch, dass am Bund kein Abnäher sein darf. Bitte tragen Sie keine Hosenträger und der Gürtel muss schlicht sein - keine grosse Schnalle. Ein totales No-go wären auch irgendwelche bekannte Buchstaben, als Schnalle. 

Das Hemd wird ganz klassisch in blau oder weiss getragen, nicht kariert, ohne Brusttasche und ohne Monogramm. Es sitzt Figur betont und wird mit schlichten French cuffs getragen. Die Krawatte wird zu einem Windsor-Knoten gebunden und ist nicht zu dominant. 

Die Schuhe haben eine gute Qualität, sind nicht spitz, eckig oder Budapester, sondern einfach edle Anzugschuhe in der Farbe schwarz. Dazu tragen Sie schwarze Socken/Kniestrümpfe in einer guten Qualität, welche Sie jeden Tag wechseln.

Schmuck, bitte kein Lederarmband oder Ohrringe - nur Ihre elegante, nicht zu protzige Uhr und Ihren Freundschafts-/Ehering. Zu guter Letzt, gehört natürlich noch ein gepflegter Haarschnitt und manikürte Fingernägel dazu. Well-dressed and you are ready to go!

Mein Buchtipp, falls Sie noch etwas Geschichte über die verschiedenen Kleidungsstücke in Ihrem Kleiderschrank wissen möchten - 52 modische Stücke, welcher Mann haben sollte oder zumindest kennen muss...   

Share:

Beauty Flash - Sommer und Nebenwirkungen


  ... geschwollene Beine bei hohen Temperaturen

Nach einem so heissen Sommertag von fast 40C, wie ich es am Polo Event erlebt habe - oder wenn wir am Abend nach der Arbeit in andere Schuhe schlüpfen, merken wir, dass unser Füsse geschwollen sind. Schwellungen an den Beinen und Füssen durch die Hitze können fast jeden betreffen, aber vor allem die Personen, die zu wenig trinken und sich wenig bewegen. Durch das Schwitzen verliert der Körper viel Flüssigkeit und der Lymphstrom fliesst langsamer.

Schwimmen, Fussgymnastik, Füsse hochlagern, kalte Wassergüsse, leichte Sommerkost und wenig Alkohol sind sicher eine gute Präventionsmassnahme. Ebenfalls ein guter Tipp ist das vegane Beintonikum von Dr. Hauschka. Es wirkt sowohl vorbeugend als auch wohltuend bei Schwellungen und Stauungen. Die Komposition mit Borretsch, Rosmarin und Rizinusöl aktiviert und belebt die Haut - anschliessend die Füsse noch mit der Dr. Hauschka Fusscreme verwöhnen und schon geht es unseren Füssen und Beinen wieder besser. 

Share:

40+ die beste Zielgruppe ...




Manchmal findet man sich zwischen vierzig und fünfzig in einer Sackgasse, der Kleiderschrank-Inhalt entspricht einfach nicht mehr dem jetzigen ICH. Man hat jeden Trend mitgemacht und ist vielleicht nun auch ein wenig unsicher geworden, ob man das überhaupt noch tragen kann bzw. darf… Mit 20 waren Sie vielleicht ein wenig Naive und haben alles mitgemacht, mit 30 standen Sie ganz auf beruflichen Aufstieg und zwischen 40 und 50 sind Sie endlich oben angekommen. Sie sind im besten Alter.

Mode ist mehr als nur Frust abbauen, langweile überbrücken, Trends nach Eifern und irgendein Stück Stoff wie ein Zelt über unseren Körper zu stülpen... Auch wenn sich mit der Zeit hier, und da ein kleines Pölsterchen gebildet hat, mit Kleidung können Sie es kaschieren plus mit Kleidung erreichen Sie mehr, Sie steigern im Nu Ihr Selbstvertrauen.  

Stil ist, wenn man weiss, was einem steht und welche Stücke zu einem Klassiker taugen, dann kommen wir eher selten in Versuchung, sogenannten Ramsch bzw. 'Fast Fashion' zu kaufen, welchen man am Ende möglichst schnell wieder loswerden will. Einen persönlichen Stil zu finden, braucht Zeit und Geduld und diesen wechseln wir auch nicht nach jeder Saison vollständig wieder, auch wenn das die 'Fashion Welt' gerne hätte, sondern peppt Teile einfach mit andern Teilen auf und denken Sie daran, wir tragen wirklich nur 1/3 unseres vollgestopften Kleiderschranks, der Rest ist nur Dekoration unseres Schrank-Innenlebens.

Trauen Sie sich auch mal "Stopp" zu sagen. "Stopp" zur Verkäuferin, die Ihnen viele hübsche Kleidungsstücke zeigt, welche Ihrem ICH überhaupt nicht entsprechen. Kaufen Sie nur Stücke, in denen Sie sich 100% wohlfühlen - welche Sie noch am selben Tag und am nächsten und am übernächsten Tag anziehen würden... 

Gehen Sie Ihren Kleiderschrank von A bis Z durch. Entrümpeln Sie ihn und seien Sie ehrlich und realistisch, macht es einen Sinn, Kleider zu behalten, die Sie nicht tragen oder tragen werden.  

Do not push your age forward, do not hold it back and do not stuck in it 
 just live in the here and now.


Share:

Vom Garn zur hochwertigen Wolford-Strumpfhose



Ist Ihnen eigentlich bewusst, wie viel Handarbeit, Erfahrung, Kreativität und Innovationsgeist in einer Feinstrumpfhose steckt, welche Sie jeden Tag über Ihre Zehen, Ferse, dann Knie und Hüfte ziehen?
  
Ich habe das Headquater of Wolford in Bregenz / Österreich besucht und war erstaunt, wie viel Handarbeit in einer Strumpfhose doch noch steckt. Die einzelnen Arbeitsschritte mal so mitzuerleben, rückt für mich eine Feinstrumpfhose plötzlich in ein ganz besonderes Licht. Angefangen bei der Stricktechnologie, über die Fingerfertigkeit und Erfahrung der Mitarbeiterinnen bis hin zur Kontrolle und Verpackung - ich war beeindruckt!


Wolford setzt in all seinen Handlungen einen bewussten Gegensatz zur „Fast Fashion“. Die Firma gehört zu den wenigen Textilunternehmen, die ausschliesslich in Europa (Österreich und Slowenien) produzieren und da das Headquater in Bregenz direkt an das Wasserschutzgebiet des schönen Bodensees grenzt, muss die Produktionsstätte besonders hohen Anforderungen an umweltschonende Prozesse beachteten. 

Wolford ist ab sofort offizieller Systempartner der bluesign technologies ag, einem global agierenden Netzwerk. Ziel des bluesign® systems ist die Schaffung von Transparenz und die Optimierung der gesamten textilen Zulieferkette hinsichtlich Verbraucherschutz, Arbeitsplatzsicherheit, Abwasser und Abluft und Wolford ist weltweit der erste Strumpfhersteller, der sich diesem aufwändigen Prozess unterzogen hat.


Viele denken, wenn sie den Namen Wolford hören, zuerst nur an die Feinstrumpfhose, aber im Produktportfolio findet man auch wunderschöne Stücke im Bereich, Ready-to-wear, Lingerie und Accessories. Im Mittelpunkt aller Kreationen steht die weibliche Silhouette und die zeitlose Eleganz, aber Wolford ist auch stets offen für neue kreative Ideen.

Mehr Informationen über die  Kollektion/Shop und den Investor Relations/Aktie finden Sie unter: www.wolford.com und wenn Sie mal in der Nähe von Bregenz sind oder die Bregenzer Festspiele auf Ihrem Programm stehen (welche übrigens am 22. Juli beginnen) machen Sie unbedingt einen Abstecher zu Wolford - es lohnt sich!

Ein herzliches Dankeschön an Wolford und an Carmen  
  Marketing & PR Manager Switzerland/Austria West 

Share:

Bystander – Meine POLO OPEN Erfahrung



Mein Weg führt mich heute zum Polopark Zürich in Ohringen/Hettlingen bei Winterthur am Rande des schönen Zürcher Weinlandes. Ich bin eingeladen zum eleganten Piaget Polo Open 2015 und gespielt wird heute das 5th Game  plus das FINAL. 



Die Geschichte des Polos beginnt etwa 600 v.Chr. in Persien. Anfänglich wurde ‚Pulu‘ nur an Königshäusern gespielt und wurde von britischen Truppen erst so um 1850 entdeckt und aus dem asiatischen Raum in die westliche Welt gebracht. Jede Mannschaft besteht aus 4 Spielern. Die Nummer 3 ist der Kapitän, der das Spiel organisiert, Nummer 4 ist für die Verteidigung verantwortlich, die beiden anderen Spieler orientieren sich offensiv. Ein Polospiel besteht (je nach Ausschreibung des Turniers) aus 4, 5 oder 6 Spielabschnitten, den sogenannten Chukkern. In Europa werden normalerweise 4 Chukker gespielt, ein Chukker dauert 7,5 Minuten, der letzte Chukker im Spiel nur 7 Minuten. Nach jedem Tor wechselt die Spielrichtung. Wichtig ist ‚the Line of the ball‘ zu Deutsch ‚Wegerecht‘, d.h kein anderer Spieler darf sich in dieses Wegerecht begeben oder es kreuzen.

Mit diesen Infos stehe ich nun an diesem sonnigen und sehr heissen Sommertag am Hauptfeld, in der Hand ein Gläschen Champagner und schaue faszinierend aufs Feld. Elegant bestreiten die beiden Teams das Spiel und ... 


... auf der Zuschauer-Seite  

  We had such a great time!

Share:

Kofferpacken ist eine Wissenschaft...



Ihr Flugzeug wird das Gate morgen um 07:10h verlassen und jetzt ist 23:00h. Sie stehen in Slip und BH vor Ihrem grossen Koffer und beginnen diesen noch schnell zu füllen...

Der neue Marken-Jupe muss rein, die beiden Lieblingsblusen, die roten, blauen, schwarzen und orangefarbenen Schuhe, plus das Paar, welches Sie vor zwei Tagen gekauft haben, 9 T-Shirts, die 5 Abendkleider, plus die 8 Strandkleider, die Bikinis, die Abendtasche, die Strandtasche, das dicke Strandtuch, der Haartrockner, das Bügeleisen, die beiden Ladegeräte… und plötzlich merken Sie, dass der Koffer zum Bersten gefüllt ist und Sie aber immer noch nicht alles untergebracht haben. Langsam sind Sie müde, gestresst und haben weder Zeit noch Energie, darüber nachzudenken, was Sie nun einpacken soll. Klingt bekannt? Jeder hat das schon erlebt.

Am Flughafen bezahlen Sie für das Übergewicht und endlich am Ferienort angekommen, öffnen Sie das Monstrum von Koffer und wollen mit dem Auspacken beginnen und erleben dann eine klebrige und zerknitterte Überraschung. Die Sonnencreme ist während des Fluges aufgegangen und hat überall Spuren hinterlassen. Die Kleider sind so zerknittert und fleckig, sodass Sie diese zuerst Mal reinigen müssen – SUPER, so haben Sie sich, sicher nicht dem ersten Ferientag vorgestellt und am Ende Ihres Urlaubs stellen Sie fest, dass Sie mit einem 1/3 des Kofferinhaltes ausgekommen wären. Kofferpacken ist eine Wissenschaft – man kann es aber lernen!

Fangen Sie 4-5 Tage vor der Abreise an zu überlegen, was Sie an dem Ferienort mitnehmen möchten, d.h., was steht in den Ferien so an: Strand? Sport? City? Kultur? Tja, und dementsprechend sollten Sie auch Ihren Koffer packen. 

1. Legen Sie alle Sachen auf Ihr Bett oder Sofa aus. Schauen Sie, welche Stücke kombinierbar sind. Ein Stück muss mehrmals im Einsatz sein. Peppen Sie die Kleidungsstücke mit Accessoires auf. Es gibt Leute, die machen sich weniger Gedanken, wie sie in den Ferien rumlaufen – als zu Hause. Diese Ausgeleierten, verwaschenen und aus der Mode gekommenen Stücke treten eine andere Reise an, aber sicher nicht als Begleitung auf dieser Ferienreise.

So und bevor wir zu Punkt 2 kommen, habe ich den ultimativen Tipp für Sie: Was Sie brauchen? Ein Fatal Dress, ein Fatal Top, ein Multifunction Scarf und ein Gürtel aus Ihrem Kleiderschrank. Mit diesen leichten und bequemen Basis-Stücken aus der Wolford Kollektion, welche im Koffer nur einen kleinen Platz in Anspruch nehmen, erhalten Sie über 10 tolle Styling-Möglichkeiten - ergänzen Sie diese Basis-Stücke nochmals mit einem Fatal Dress in einer anderen Farbe plus einem Top oder T-Shirt, dann erhalten Sie unzählige Styling-Möglichkeiten noch dazu!



2. Erkundigen Sie sich beim Hotel oder im Reisebüro, was im Zimmer schon vorhanden ist, somit kann der Haartrockner, das Bügeleisen und das dicke & flauschige Strandtuch sicher zu Hause gelassen werden. Als Strandtuch können Sie dann immer noch ein dünnes Foutas mitnehmen – welches ich immer als Schutz ganz am Schluss auf die Kleidungsstücke tue, bevor ich den Koffer schliessen werde.

3. Füllen Sie Ihre Lieblings-Kosmetik-Produkte, wie Shampoo, Crème und Tonic in kleine Behälter um und dann packen Sie diese in Plastiktüten mit Zipp. Schuhe kommen in einen Schuhbeutel aus Stoff und die Bikinis in einen Bikinibeutel/Plastikbeutel.

Nun können wir mit dem Kofferpacken starten: Schweren Sachen (Schuhe) zu unterst und dann wird schichtweise aufgestapelt - wie bei einem Cheeseburger. Die T-Shirts können Sie auch rollen und die entstandenen Löcher oder Hohlräume können Sie gut mit Unterwäsche, Socken oder mit kleinen Sachen stopfen. Bei schönen und empfindlichen Kleidungsstücken nehme ich immer Seidenpapier und tue es dazwischen.

Bon Voyage - Gute Reise

Share:

Thomas Sabo - Signs of Love



Deep Emotions, Love and Happiness are the muses of the new autumn/winter-collection 2015 of Thomas Sabo. From the new Love Bridge Bracelets and the unique Sterling Silver Creations to the expressively  Unity Bracelets  right up to the filigree Karma Beads – never before was Thomas Sabo Collection so emotional and vitality like in this season.


Thomas Sabo has launched its Love Bridge range of customisable silver bracelets, inspired by the tradition of attaching a personalised love lock to the most famous bridges in the world. 


The bracelets manifest the bond between soul mates, be they partners or friends. A filigree bar made of sterling silver joins the two ends of the bracelet and provides space for engravings marking declarations of love, tokens of friendship or life mottoes. The bracelets come in a wide range of styles and colours to suit every personality.



Source: Thomas Sabo PR / Home & Art by Nicole 
Share:
© The Wardrobe Organizer | All rights reserved.
Blogger Template Developed by pipdig